kontakt
zurueck



Vorträge in Zusammenarbeit mit der VHS-Rheinberg:

CHIRURGIE:

1)     Das Knie nach Maß - Neuigkeiten bei künstlichen Kniegelenken und bewährte Therapiemöglichkeiten bei Hüft- und Knieverschleiß

Termin:     21.10.2015 (18:00 Uhr)

Referent:     Dr. med. Olaf Nosseir
Chefarzt der Hauptabteilung für Chirurgie

Im Sankt Josef-Hospital wird seit mehreren Monaten die neue individuelle Knieprothese erfolgreich implantiert.  Herr Dr. Nosseir erläutert den Unterschied zu den bewährten Verfahren und erklärt auch wann überhaupt ein solches Verfahren notwendig ist. Zudem sollen alle Fragen rund um den künstlichen Gelenkersatz beantwortet werden. Was tun, wenn Schulter, Knie oder Hüfte schmerzen? Welche Möglichkeiten der Therapie stehen zur Verfügung? Kann man mit einem künstlichen Gelenk normal leben? Wie haltbar ist ein künstliches Gelenk? Diese und andere Fragen wird Chefarzt Dr. med. Olaf Nosseir im Rahmen eines Vortrages über Gelenkverschleiß (Arthrose), dessen Folgen und Behandlung beantworten. Der Referent ist Chefarzt der Chirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie am Sankt Josef-Hospital Xanten.

Weitere Informationen finden sie auf www.sankt-josef-hospital.de
Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich!

Anmeldung bei der VHS Rheinberg hier
oder per Telefon unter 02843 / 90740-0


CHIRURGIE:

2)    Leistenbruch, Nabelbruch oder Sportlerleiste – Behandlungsmethoden im „Hernienzentrum Niederrhein“

Termin:     24.02.2016 (18:00 Uhr)

Referent:     Dr. med. Rolf Morkramer
Ltd. Arzt im Bereich der Viszeralchirurgie

Leisten- und Bauchwandbrüche, sog. Hernien, kommen häufig vor und haben viele Ursachen. Durch die angeborene oder erworbene Lücke in der Bauchwand (durch Heben schwerer Lasten, Übergewicht, Schwangerschaft, übermäßiges Pressen beim Stuhlgang oder intensiven Sport) können Eingeweide aus der Bauchhöhle austreten. Schmerzen verspürt der Bruchpatient dabei nicht unbedingt. Die Folgen eines unbehandelten Bruchs können jedoch schwerwiegend sein: Muss deswegen jeder Bruch behandelt werden?
Dr. Morkramer hat sich auf die Versorgung von Hernien spezialisiert und verfügt über eine große Erfahrung im Bereich der Versorgung von Brüchen jeder Art. Durch die große Erfahrung und die Spezialisierung ist die Rate von Wiederholungsbrüchen und chronischen Schmerzen sehr niedrig, dies kann nur durch stetige Qualitätskontrolle nachgewiesen werden. Dr. Morkramer nimmt an der Qualitätssicherungsstudie Herniamed teil und verfügt somit über das Siegel der Deutschen Herniengesellschaft Qualitätsgesicherte Hernienchirurgie. Jeder Patient wird nach gegenwärtigem Erkenntnisstand mit der bestmöglichen Operationsmethode versorgt.

Weitere Informationen finden sie auf www.sankt-josef-hospital.de
Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich!

Anmeldung bei der VHS Rheinberg hier
oder per Telefon unter 02843 / 90740-0






PFLEGE:

2)    Erste Hilfe für Kindergartenkinder    

Termin:    02.10.2015 (14:00 Uhr)

Referent:     Nicola Hübers
Qualitätsmanagementbeauftragte des Sankt Josef-Hospitals Xanten
Susanne Schillings
Gesundheits- und Krankenpflegerin (Stationsleitung)

Kinder helfen gerne. Deshalb sollten sie möglichst frühzeitig grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten in Erster Hilfe erlernen. Erst im Alter von vier Jahren setzt ein erstes  Gefahrenbewusstsein für Kinder ein und mit acht Jahren lernen Kinder Gefahren vorausschauend zu erkennen. Kinder lernen ihrem Alter entsprechend auf unterschiedliche Art und Weise.
Einige Themen können bereits im Kindergarten (Vorschulalter) oder in der ersten Klasse behandelt werden. Mit Hilfe von Teddybären und Bildern lernen die Kinder, wo sie sich selbst verletzen könnten, wie sie Hilfe per Notruf holen, Verletzte trösten oder kleine Verbände anlegen.

Aufbau:
Wo sind Gefahren für mich?
Wo kann ich mich verletzen?
Was tun bei  kleinen Verbrennungen?
Was tun bei kleinen Verletzungen?
Was tun bei Sonnenstich, Unterkühlung, Bauchschmerzen?
Warum brauche ich keine Angst vor dem Krankenhaus haben?
Trösten von Verletzten?
Wie setze ich den Notruf ab?

Das Angebot spricht besonders Vorschulkinder oder Kinder der ersten Klasse an.
Geübt wird mit entsprechenden Materialien wie Pflaster, Verbände, Teddybär und Telefon.
Die Teilnahme ist auf  15 Kinder begrenzt!

Weitere Informationen finden sie auf www.sankt-josef-hospital.de
Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich!

Anmeldung bei der VHS Rheinberg hier
oder per Telefon unter 02843 / 90740-0


3)    Erste Hilfe für Grundschulkinder (3. – 4. Klasse)    

Termin:    30.10.2015 (14:00 Uhr)

Referent:     Nicola Hübers
Qualitätsmanagementbeauftragte des Sankt Josef-Hospitals Xanten
Susanne Schillings
Gesundheits- und Krankenpflegerin (Stationsleitung)

Es ist wichtig, bereits im Kindesalter, zur Hilfestellung für den Ernstfall zu sensibilisieren.
Auch Kinder sind bereits in der Lage in Notfallsituationen zu reagieren und zu helfen.
Deshalb sollten sie möglichst frühzeitig grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten in Erster Hilfe erlernen. 

Aufbau:
In der Grundschule können bereits erweiterte Übungen in der Ersten Hilfe erfolgen.
So können auch Kinder schon lernen, die richtige Entscheidung zu treffen:

⦁    Wie erkenne ich Gefahren?
⦁    Wie vermeide ich Unfälle?
⦁    Wie und wo bekomme ich Hilfe?
⦁    Wo befindet sich der Verbandskasten und was ist der Inhalt!
⦁    Wie gehe ich mit unterschiedlichen Hilfsmitteln (Pflaster und Verbände) um?
⦁    Warum ist Sauerstoff für den Körper so wichtig?
⦁    Wie und warum führe eine stabile Seitenlage durch?
⦁    Wie führe ich eine Herz-Kreislaufkontrolle durch?
⦁    Erste Hilfe im Krankenhaus: Wiederbelebungsmaßnahmen

Das Angebot spricht besonders Vorschulkinder oder Kinder der ersten Klasse an.
Geübt wird mit entsprechenden Materialien wie Pflaster, Verbände, Teddybär und Telefon.
Die Teilnahme ist auf  15 Kinder begrenzt!

Weitere Informationen finden sie auf www.sankt-josef-hospital.de
Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich!

Anmeldung bei der VHS Rheinberg hier
oder per Telefon unter 02843 / 90740-0

INNERE MEDIZIN:

4)    Darmkrebs – Früherkennung und Therapiemöglichkeiten

Termin:    13. Januar 2016 (18:00-19:30 Uhr)

Referent:     Dr. med. Gregor Müller
        Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
Oberarzt der Hauptabteilung für Innere Medizin

Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Erwachsener. Durch die erfolgreiche Forschung der letzten 20 Jahre wissen wir heute, dass Darmkrebs niemanden „über Nacht“ befällt. Vielmehr dauert es im Regelfall 10 bis 15 Jahre bis aus den frühen Veränderungen, den kleinen Polypen, ausgewachsene Karzinome werden. Herr Dr. med. Müller, Oberarzt der Inneren Medizin am Sankt Josef-Hospital, erläutert Möglichkeiten der Früherkennung und Behandlung von Darmkrebs.

Weitere Informationen finden sie auf www.sankt-josef-hospital.de
Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich!

Anmeldung bei der VHS Rheinberg hier
oder per Telefon unter 02843 / 90740-0





Sankt Josef-Hospital GmbH In der Hees 4 46509 Xanten